Stadtgalerie Geschichte DE

Elbstraße 52, Marktplatz Rathaus 1890-94 zur Verfügung gestellt von Franz Hitzler

DIE GESCHICHTE DER
STADTGALERIE

Die 2011 eröffnete Stadtgalerie Lauenburg ist eine der vier Galerien zeitgenössischer Kunst in Schleswig-Holstein. Bis 2016 bot sie aufstrebenden Künstlerinnen und Künstlergruppen – zum Teil ehemalige Stipendiat*innen des Künstlerhauses – im ehemaligen Kaufhaus Hagenström einen Ort, um neue künstlerische Formate erproben und aktuelle Werke der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Seit 2017 (siehe auch Programmarchiv) widmet sich die Stadtgalerie Lauenburg im Öffentlichen Raum ortsspezifischen temporären Projekten, die eigens für den Stadtraum von Lauenburg/Elbe entstehen. Mehr Informationen hierzu unter dem Bereich Programm/öffentlicher Raum/Archiv.

Im Oktober 2021 wird das Künstlerhaus Lauenburg um die feste Institution „Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg“ erweitert. Im Nebengebäude der Stipendiat*innenstätte Künstlerhaus in der Elbstraße 52 werden durch umfassende Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen moderne Ausstellungsräume entstehen, die dem kulturellen Auftrag des Künstlerhauses folgend ein ambitioniertes, zeitgenössisches Ausstellungsprogramm zeigen werden.

Zur modernen Gestaltung der Galerieräume für zeitgenössische Künste im Inneren des Hauses gehört die Wiederherstellung der historischen Außenfassade und damit die Wiederherstellung des Gesamtensembles Marktplatz – Schifffahrtsmuseum – Maria-Magdalenen-Kirche. Der historische, zum alten Markt geöffnete Ladeneingang wird im Rahmen des Umbaus im Erdgeschoss wiederhergestellt. Die baulichen Maßnahmen sehen u.a. die Wiederöffnung eines historischen Durchbruchs zwischen den Häusern Elbstraße 52 und 54 vor. Dies soll zukünftig den Übergang von den Ausstellungsflächen im Künstlerhaus zu den Galerieräumen der Stadtgalerie ermöglichen. Im neuen Trakt werden neben den Galerieräumen ein repräsentatives Foyer sowie Veranstaltungsräume zur Kunstvermittlung geschaffen.

Durch den Umbau entsteht eine besondere Präsentationsmöglichkeit neuer Kunst im historischen Umfeld. Die Einheit aus Arbeiten, Wohnen, Ausstellen, Bildungsarbeit, Information, Veranstaltungen und Café-Bar-Betrieb setzt sowohl in künstlerischer als auch architektonisch-städtebaulicher Sicht ein ausdruckstarkes Zeichen für die Region. Durch die „Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg“ soll das touristische Potenzial des Hauses in der Region Sachsenwald-Elbe und der Stadt Lauenburg/Elbe weiter ausgebaut werden. Dabei kommen dem Fassadenrückbau der Elbstraße 52, der gleichzeitigen Öffnung zum Markt sowie der prägnanten Innenarchitektur besondere Bedeutung zu.

Historische Fotos Stadtbauamt aus dem Stadtarchiv – 1. Hagenström, 3. Elbstaßenidylle