Frontpage DE

Valentin Moritz – Foto: Sarah Wohler

STARTSEITE

Valentin Moritz
„Kein Held“

Lesung zum 35. Jubiläum des Künstlerhaus Lauenburg
13. Oktober 2021, 19.00 Uhr

Der ehemalige Literaturstipendiat des Künstlerhaus Lauenburg liest aus seinem Romandebüt „Kein Held“, 2020.

In „Kein Held“ geht Valentin Moritz, Literaturstipendiat des Künstlerhauses Lauenburg 2017, auf Spurensuche. Anlässlich seines 90. Geburtstages bittet der Großvater den Enkel um Unterstützung, um seine Erinnerungen aufzuschreiben. Die Gespräche mit dem Großvaters führen den Autor zu den eigenen Wurzeln in Südbaden Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre.
Der Großvater erzählt von seinem Leben als Bauer, vom Faschismus und vom Krieg, der Autor erinnert sich an eine vom dörflichen Leben geprägte Kindheit und Jugend mit all ihren Facetten und auch ihrer Enge, der er dann als junger Mensch entflieht.
Es ist eine eindrucksvolle berührende Generationsgeschichte entstanden, die die Frage nach Zugehörigkeit, Identität und Heimat aufwirft, aber auch einen Spiegel der großen Geschichte im privaten Leben bietet, ein engagiertes Zeitzeugnis gegen Krieg und Faschismus und für das Erinnern.
Anlässlich des Jubiläums veranstaltet das Künstlerhaus ein vielseitiges Programm aus Musik, Literatur und Bildender Kunst unter Mitwirkung ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten, eine Verbindung, die das Haus seit jeher pflegt.

Eintritt 8,00€/5,00€ (erm. für Mitglieder, Schüler*innen, Studierende)

Wir bitten um verbindliche Anmeldung zur Veranstaltung unter info@kuenstlerhaus-lauenburg.de.

Valentin Moritz, geboren 1987 und aufgewachsen in Südbaden, studierte Literaturwissenschaft an der FU Berlin. Nach fünfjähriger Tätigkeit als Literaturagent ist er seit 2019 freischaffender Autor. Er veröffentlichte Prosa in Zeitschriften, Anthologien und kleinen Einzelpublikationen. Neben dem Aufenthalt im Künstlerhaus Lauenburg 2017 erhielt er zahlreiche Stipendien und Einladungen als Stadtschreiber.
Für seinen im Badischen Landwirtschafts-Verlag Freiburg erschienenen Debütroman wurde er 2021 mit dem Literaturstipendium des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Weiterführende Links:
www.valentin-moritz.de
www.youtube.com/watch?v=Kw-Q0Iu1st4
www.swr.de/swr2/literatur/valentin-moritz-der-stadtschreiber-von-rottweil-100.html

Es gelten die aktuellen Corona Verordnungen des Landes Schleswig-Holstein. Ein Hygienekonzept zur Veranstaltung liegt vor.

Die Veranstaltung wird durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.


RETROSPECT!

Eine Auswahl audiovisueller Arbeiten aus
35 Jahren Künstlerhaus Lauenburg

Samstag, 4. September 2021
von 10.00 bis 16.00 Uhr

Mit Arbeiten von:
CHEN Chengwen + Tobias Klich
Dagrun Hintze / Anna Lena Grau
Youssef Tabti / Alexander Häusser
Farzia Fallah
Noriko Kawakami
Fumiko Kikuchi
Sophia Mainka
Hanne Römer / .aufzeichnensysteme
Donny Karsadi
Heiko Wommelsdorf

Anlässlich des Jubiläums wird ein Programm mit 10 Positionen ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten aus den Bereichen Komposition, Literatur und Bildender Kunst präsentiert. Die künstlerischen Arbeiten waren auf der Brachfläche Berliner Straße in Lauenburg zu hören und zu sehen.

Handout zur Ausstellung

Die Ausstellung wird im Anschluss auf unsere Website dokumentiert.

Eine Abschluss-Aktion von Baltic Raw Org findet zur selben Zeit auf der Brachfläche Berliner Straße statt.

Die Veranstaltung wird im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.


Trio Omphalos – Foto: Karl-Heinz Mierke

HörBlick #04
Konzertreihe Neue Musik

Trio OmphalosSchach | Tanz | Zahl
12. September 2021, 18.00 Uhr
Maria-Magdalenen-Kirche Lauenburg

Trio Omphalos
Stefan Hülsermann, Klarinette
Olaf Pyras, Percussion
Ji-Youn Song, Klavier

Werke von Tom Johnson, John Cage, Erik Satie und Noriko Kawakami (UA).
(Programmänderungen vorbehalten)
Moderation: Dr. Egbert Hiller


Gefördert durch:

Im Rahmen von Kultursommer am Kanal


AKTUELLE AUSSCHREIBUNG

4-MONATIGE RESIDENZSTIPENDIEN IN DEN BEREICHEN BILDENDE KUNST, LITERATUR UND KOMPOSITION

Bewerbungen für 2022 sind ab 1. August 2021 möglich!
Einsendeschluss für die Online-Bewerbung ist der 15. September 2021 (24:00 Uhr, Berlin).

Das Künstlerhaus Lauenburg/Elbe schreibt für das Land Schleswig-Holstein vier Stipendien in folgenden Bereichen aus:

2 Stipendien im Bereich Bildende Kunst
1 Stipendium im Bereich Komposition
1 Stipendium im Bereich Literatur

Wir akzeptieren nur Bewerbungen via Formular auf unserer Website.
Die Vergabe der Stipendien erfolgt durch eine Fachjury.

ZUR AUSSCHREIBUNG


Hanne Römer .aufzeichnensysteme, RAUTE verstärkt / Ruferin, 2021 – Foto: Christian Helwing

RAUTE verstärkt
# Inszenierte Lesung

Hanne Römer .aufzeichnensysteme Wien
Freitag, 2. Juli 2021, 18.00 Uhr – auf der Künstlerhausterrasse

Das Künstlerhaus Lauenburg lädt am 2. Juli 2021 um 18.00 Uhr auf die Terrasse des Hauses ein zu einer szenischen Lesung mit Hanne Römer Autorin, Künstlerin und Literaturstipendiatin im Künstlerhaus Lauenburg 2018.

RAUTE verstärkt ist eine sprachakustische Inszenierung von Texten aus RAUTE, dem gerade im Ritter-Verlag erschienenen dritten Band der Trilogie einer Kompression, verstärkt gesprochen durch drei Sprachrohre (Trichter), wie sie in der Seefahrt üblich waren. Die Sprachrohre wurden aus der Lauenburger Umgebung erworben, nehmen Bezug auf die örtliche Skulptur des Rufers und wirken als analoger Fernsprecher, „Abstand“ vermittelnd.

Literatur in Lauenburg

Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

Wir bitten um Anmeldung unter
info@kuenstlerhaus-lauenburg.de

Ein Hygienekonzept liegt vor.

Die Veranstaltung wird durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Weitere Förderung erhält die Lesung durch den Kultursommer am Kanal 2021.

Weiterführende Links

zum Buch
Literaturhaus Wien
Ritter Verlag
aktuelle Rezension

zur Person
www.literaturport.de/Hanne.Roemer/
www.aufzeichnensysteme.net

RAUTE verstärkt – Text von Hanne Römer Download PDF


Aleen Solari, Robyn, Installationsansicht Kunsthalle Hamburg, 2017 – Foto: Jens Franke

4-monatiges Arbeitsstipendium für Künstler*in mit Kind

vergeben an Aleen Solari

In der Jurysitzung am 27.5.2021 entschied die dreiköpfige Fachjury, bestehend aus Marcia Breuer (Künstlerin, Hamburg), Dr. Belinda Grace Gardner (Kunstwissenschaftlerin, freie Autorin, Kuratorin, Hamburg) und Dr. Peter Kruska (Direktor der Stadtgalerie Kiel) über die Vergabe des Arbeitsstipendiums.

Aus 185 sehr qualifizierten Bewerber*innen fiel die Wahl auf die Künstlerin Aleen Solari.
Aleen Solari ist 1980 in Bielefeld geboren und lebt mit ihren 2 Kindern in Hamburg. In ihrer künstlerischen Praxis arbeitet sie medienübergreifend und verbindet Performances mit Malerei, Skulptur, Fotografie und Film.

Im Rahmen des Stipendiums erhält die Künstlerin Aleen Solari für den Arbeitszeitraum vom 1. Juli bis 31. Oktober 2021 einen monatlichen Zuschuss von 1000,- EUR.
Das Stipendium wird gefördert vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein.


Fritjof Mangerich, 2020 (Ausschnitt „Arseny Avraamov – Symphony of Factory Sirens“, 1922)

Klang Parcours

Audiovisueller Stadtspaziergang durch Lauenburg/Elbe
Ab dem 20. Mai 2021

15 hörbare Kunstwerke laden alle Interessierten zu einem außergewöhnlichen Rundweg ein und lenken den Blick auf besondere Aspekte der Stadt, künstlerisch verpackt und mit Hilfe eines Smartphones oder Tablets jederzeit abrufbar. Der Faltplan zum Rundweg ist im Künstlerhaus und bei der Tourist-Information kostenfrei erhältlich. QR-Codes an den Klangstationen machen ausgewählte künstlerische Arbeiten im Stadtraum erfahrbar.

Wir laden Sie herzlich dazu ein den „Klang Parcours“ ab dem 20. Mai 2021 zu entdecken. Start des Rundgangs ist an der Tourist-Information Lauenburg/Elbe.

Faltpläne zum Download und mehr Informationen zum Projekt über den Button

Der Klang Parcours wird von der Partnerschaft für Demokratie der Stadt Lauenburg/Elbe im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Weitere Förderung wird ermöglicht durch die Versorgungsbetriebe Elbe, die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg, die Schifferstadt Lauenburg Elbe und den Kultursommer am Kanal 2021.


GEMEINSAM STARK FÜR DIE KULTUR IN LAUENBURG


Nehmen Sie am vielfältigen Programm der Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg teil, engagieren Sie sich in unserem Verein oder unterstützen Sie unser Programm mit einer Spende!

Die Freund*innen und Mitglieder des Künstlerhaus Lauenburg setzen sich mit Ideen, Spenden und persönlichem Engagement für junge Bildende Kunst, Literatur und Komposition in Lauenburg ein. Wir freuen uns auf Sie.


STIPENDIUM 2021/2022

Stipendium auf Einladung vergeben an Christian Helwing

Christian Helwing, Double blind, 2016 – Fotos: Christian Helwing

Der Bildende Künstler Christian Helwing wird von der künstlerischen Leitung des Künstlerhaus Lauenburg zu einem einjährigen, vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein geförderten Projektstipendium (15. April 2021 bis 15. April 2022) eingeladen.

Unter dem Titel „Besucher*Systeme“ wird Christian Helwing an der Schnittstelle von Architektur und Bildender Kunst ein künstlerisches und funktionales architektonisches Konzept entwickeln. Im Zentrum dieses Konzeptes steht die räumliche und inhaltliche Neuformulierung der Innenräume und Funktionen des Künstlerhaus Lauenburg in Verbindung mit der modernisierten Stadtgalerie im Nebengebäude. Die inhaltliche und räumliche Verbindung der beiden Institutionen stellt außergewöhnliche Anforderungen an das Konzept, dessen Potential in der Verschränkung und Überlappung von künstlerischen, architektonischen und Nutzbarkeits-Überlegungen liegt.

Bereits 2016 hat Christian Helwing bei der Neuinterpretation der architektonischen Gegebenheiten im Künstlerhaus die räumlichen Gegebenheiten als Material genutzt und daraus eine ortsbezogene Installation entwickelt. Das jetzige Konzept soll dauerhaft im Künstlerhaus sichtbar bleiben.

Pressemitteilung 15.04.2021 als PDF


PROGRAMM

LABOR FÜR ÜBERGÄNGE
UND PROZESSE (LÜP)

Seit Oktober 2020 arbeiten die Hamburger Künstlerinnen Ina Arzensek und Sarah-Christina Benthien für ein Jahr unter dem Arbeitstitel „Labor für Übergänge und Prozesse“ (LÜP) in Kollaboration mit dem Künstlerhaus Lauenburg.

Ihre Herangehensweise ist prozessorientiert und situativ.

Die Ausgangssituation wird als Spielraum verstanden, in dem sich die transformative Qualität des Arbeitsprozesses entfalten kann. Suchen, Forschen, Nichtwissen, Experimentieren, Recherchieren, Scheitern, Weiterverarbeiten, Vermitteln und Austausch sind gleichberechtigte Prozesse bei der Entstehung der künstlerischen Arbeiten.

Auszüge/Zusammenstellung von Videoskizzen aus dem Materialpool 2020/21


Telefon +49 (0)4153 592649

info@kuenstlerhaus-lauenburg.de


STADTGALERIE

MODERNISIERUNG STADTGALERIE
KÜNSTLERHAUS LAUENBURG

Das Künstlerhaus ist aufgrund von Baumaßnahmen zur Modernisierung der Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg temporär geschlossen. Eine Eröffnung ist zum 35. Jubiläum des Künstlerhauses im Herbst 2021 geplant. Im Nebengebäude der Stipendiat*innenstätte Künstlerhaus in der Elbstraße 52 werden durch umfassende Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen zusätzliche moderne Ausstellungsräume entstehen, die dem kulturellen Auftrag des Künstlerhaus Lauenburg folgend ein ambitioniertes, zeitgenössisches Ausstellungsprogramm zeigen werden.

Visualisierung Modernisierung Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg – Foto: Architekturbüro Rabeler


IHR BESUCH


Wegen der laufenden Modernisierungsarbeiten zum Bau der Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg, bleibt die Künstlerbar bis zur Wiedereröffnung im Oktober 2021 geschlossen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.


STADTGALERIE

Visualisierung Modernisierung Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg – Foto: Architekturbüro Rabeler

35. JUBILÄUM

Oktober 2021

Künstlerhaus Lauenburg
im Herbst 2021

Im Oktober 2021 feiert das Künstlerhaus Lauenburg sein 35-jähriges Bestehen.
Anlässlich dieses Jubiläums findet ein buntes Programm aus Musik, Literatur und Bildender Kunst unter Mitwirkung ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten statt. In diesem Rahmen wird auch die neue Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg mit einer Ausstellung eröffnet.


KÜNSTLERHAUS

Christian Helwing, Double blind, 2016 – Foto: C. Walka

KÜNSTLERBAR

Normalerweise jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat geöffnet – ab 19.30 Uhr. Wegen der laufenden Modernisierungsarbeiten zum Bau der Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg, bleibt die Künstlerbar bis zur Wiedereröffnung im Oktober 2021 geschlossen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Die Künstlerbar ist Treffpunkt und Gelegenheit, immer mal wieder in entspannter Atmosphäre miteinander ins Gespräch zu kommen und die Ausstellungen in Künstlerhaus und Stadtgalerie zu besuchen.


OFFENES ATELIER

Wunschbaum Workshop von Fumiko Kikuchi – Foto: F. Kikuchi

DAS OFFENE ATELIER

Im Jahr 2017 hat das Künstlerhaus Lauenburg mit der Neukonzeption des „Offenen Ateliers“ erfolgreich eine erweiterte Struktur der Kunst- und Kulturvermittlung aufgebaut. Hauptziele sind vor allem die Kooperation mit unterschiedlichen lokalen und überregionalen Institutionen, Vereinen, Schulen, Universitäten, Kunsthochschulen und der Dialog mit der Stadtbevölkerung Lauenburgs.


MITGLIED WERDEN


Die Mitgliedschaft bietet Ihnen
persönliche Einladungen zu allen
Veranstaltungen in Künstlerhaus und
Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg,
unmittelbaren Kontakt zu
internationalen Künstler*innen,
Vorzugspreise und vieles mehr.

NEWSLETTER

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um regelmäßige Informationen und Neuigkeiten aus Künstlerhaus und Stadtgalerie Künstlerhaus Lauenburg zu erfahren. Füllen Sie bitte dafür die folgenden Felder aus.

IHR BESUCH


Bürozeiten
Montags 11.00–17.00 Uhr

Telefon +49 (0)4153 592649
info@kuenstlerhaus-lauenburg.de


(*) Wir umfassen im Textzusammenhang mit dem Begriff Künstler*innen, Autor*innen, Komponist*innen etc. das gesamte Spektrum der Personen, die sich dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zugehörig oder zwischen bzw. außerhalb der binären Geschlechtskonstruktionen orientiert fühlen.


Gefördert von: